6. Juli 2013

Unbekannt verzogen von Tom Winter


Titel: Unbekannt verzogen
Orginaltitel: Lost and Found
Autor: Tom Winter 
Verlag: Insel Verlag   
Einband: Taschenbuch  
Seitenzahl: 281  
Erschienen: 06.03.2013   
Preis: 12,99  
ISBN: 3-458-35916-8
Buch kaufen? Hier Thalia




Inhaltlich:
Carol hat es gründlich satt: Da ist sie mit einem Mann verheiratet, dessen Rumgejammer bei ihr beinahe Mordgelüste weckt, hat eine halbwüchsige Tochter, die ihr vorkommt wie ein Alien im eigenen Haus, und nun auch noch das endlich hatte sie sich ein Herz gefasst, nach Athen abzuhauen, da macht das Schicksal ihr einen Strich durch die Rechnung.
Und dann ist da Albert: Der Briefträger schlurft einsam und lustlos durchs Leben, seit seine Frau gestorben ist. Nicht mal seine selbstmordgefährdete Katze Gloria schenkt ihm so recht Beachtung. Und jetzt, kurz vor der Rente, wird er auch noch dazu verdonnert, unzustellbare Briefe zu sortieren. Er gehört wohl endgültig zum alten Eisen doch plötzlich trudeln bei ihm Briefe einer anonymen "C." ein, schlagartig fühlt er sich ihr verbunden wie einer alten Freundin und macht sich auf den Weg, sie zu finden
Tom Winter erzählt mit beißendem Humor und doch mit großer Wärme für seine Figuren von zwei Pflichterfüllern, die endlich den Mut aufbringen, aus dem Gewohnten auszubrechen.
(Textquelle Suhrkamp)


Der erste Satz:
Carol hätte gerne eine Krankheit.

Genre:
Roman

Insgesamt:

Zitat: „Mein Leben ist ein Schokoladensoufflé“ (Seite71)





Unbekannt verzogen ist der erste Roman von Tom Winter. In dieser Geschichte geht es um Carol, die gerne aus ihrem Leben ausbrechen möchte und um Albert. Albert ist ein einsamer Postbote. Alles fing mit einem Brief an, der an das Universum adressiert ist. Von da an verändert sich das Leben von Carol und Albert.

So ich fange nun mal mit den Personen an:
Carol, sie ist unglücklich in ihrem Leben. Auf Rat ihrer besten Freundin Helen schreibt sie die Briefe. Bob ist ihr Ehemann, er spielt sehr gerne WoW und übertreibt sehr gerne. Sophie ist die Tochter der beiden. Sie ist sehr intelligent. Helen ist die beste Freundin von Carol. Albert ist ein Postbote, der kurz vor der Pension steht. Er hat eine Katze, die Gloria heißt.

Ich finde die Geschichte wurde ziemlich gut umgesetzt. Am besten gefallen hat mir, dass die Briefe meistens auf den Punkt gebracht worden sind. Die Schreibweise ist recht flüssig und leicht verständlich. Es ist ziemlich witzig aber auch traurig. Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. Die Orte passen perfekt zu dieser Geschichte.

Mein Fazit: Das Buch ist ein Must have! Man sieht wie man durch verschiedene Kontakte wieder richtig aufblühen kann, obwohl man eigentlich gar nicht will. Und dadurch das Leben mehr Sinn hat. Am besten lest das Buch :D

Meine Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über einen Kommentar, würde ich mich sehr freuen.