2. Juni 2013

Das Leuchten der Purpurinseln von Doris Cramer

Bild- und Textquelle: Blanvalet Verlag




Titel: Das Leuchten der Purpurinseln
Autorin: Doris Cramer
Genre: Historischer Roman
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 671
ISBN: 3-442-37874-5
Kostet: 9,99
Buch kaufen? Hier erhältlich








Inhaltlich:

Abenteuer und Liebe in fernen exotischen Welten
Antwerpen, 1520. Da ihr Vater im Sterben liegt, müssen sich Mirijam und Lucia Van de Meulen auf eine gefahrvolle Reise nach Andalusien begeben, wo sie bei Verwandten ein neues Leben beginnen sollen. Doch auf hoher See geraten sie in Gefangenschaft und werden nach Afrika gebracht. Dort wird Lucia in einem Harem eingesperrt, während Mirijam als Sklavin derart gefoltert wird, dass sie die Sprache einbüßt. Sie überlebt allein dank der Hilfe eines maurischen Heilers. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach Mogador, der Stadt der Purpurschnecken. Dort lernt Mirijam nicht nur die Kunst des Färbens und des Heilens, sondern auch die Liebe kennen …
  • Eine Frau kämpft um ihre Zukunft und ihre Freiheit – und um die Liebe.
    • Für die Leserinnen von Sarah Lark, Carla Federico und Patricia Mennen.
      • Rot ist die Liebe, Blau ist das Glück, doch Purpur ist die Freiheit!
        • Eine exotische Familiensaga vor der Kulisse Nordafrikas.







         Meine Meinung:



        Als erstes sag ich einfach nur Wow, der über 600 Seiten Roman hat es in sich. Aber kommen wir als erstes einmal zu den Charakteren. Ich fange einfach mal mit Mirijam an. Mirijam ist eine sehr starke Persönlichkeit, sie muss sehr viel erleiden, dennoch ist sie stark und mutig. Sie baut jedes Mal ihr Leben neu auf. Ali El-Mansour ist ein berühmter Arzt, er lernt sehr vieles dazu. Auch emotional lernt er verschiedene Sachen hinzu. Gesa ist das Kindermädchen von Lucia und Mirijam. Sie ist für die beiden wie eine Mutter, alle mögen sie sehr. Lucia ist die große Schwester von Mirjiam. Sie ist das Gegenteil von Mirijam. Sie redet gern und macht sehr gerne Mädchensachen. 

        Die Geschichte handelt im 15.Jahrhundert, sie fängt in Anwerpen an. Es wird doch sehr oft über Handel geschrieben, ob es mit Schiffen oder auf Land ist. Man erfährt aber auch wie Mädchen, die als Sklaven verkauft werden, behandelt werden. Ich finde die Geschichte ziemlich gut. Sie wurde richtig gut geschrieben, man kann sich in den Situationen hineinversetzen, aber auch fühlen wie die Charaktere sich fühlen. Auf der Landkarte, sieht man welche Reise Lucia und Mirijam machen mussten. An vielen Stellen ist die Geschichte ziemlich traurig, da musste ich versuchen nicht zu weinen. Die Charaktere wurden super gut ausgearbeitet, ich konnte sie mir bildlich vorstellen. Persönlich gefällt mir das Buchcover auch sehr gut, die Farben harmonieren gut zusammen. 


        Mein Fazit: Wenn man historische Romane mag sollte man dieses Buch unbedingt lesen. Denn das Buch ist wie eine Achterbahn, denn so fährt man mit seinen Gefühlen, wenn man es liest. Dann versteht man auch die Karte die dort abgebildet worden ist. Ich  finde, man sollte "Das Leuchten der Purpurinseln" von Doris Cramer lesen!



        Meine Bewertung 


        Keine Kommentare:

        Kommentar veröffentlichen

        Über einen Kommentar, würde ich mich sehr freuen.