4. Dezember 2012

Gegen die Angst. Regines Blog von Regine Stokke





Titel: Gegen die Angst. Regines Blog
Orginaltitel: Regines Bok
Autorin: Regine Stokke
Verlag: Oetinger Verlag  
Einband: broschiert
Seitenzahl: 368
Erschienen: März 2012
Preis: 14,95  
ISBN: 978-3-7891-4745-6
Buch kaufen? Hier  Thalia oder Oetinger





Klappentext:
Face your fear. Eine Hommage an die Schönheit des Lebens und wider die Angst.

Im August 2008 erhielt die 17jährige Norwegerin Regine Stokke die Diagnose Leukämie. Ein paar Monate später richtete sie den Blog "Face your fear" ein, der schnell Norwegens meistgelesener Blog wurde. Mehr als 100.000 Menschen verfolgten Regines Einträge während ihrer letzten Monate und lasen ihre Gedanken über Krankheit, über Leben und Tod, über Freundschaft, Liebe und darüber, wie man mit seiner Angst fertig wird. Das Buch, das auf Regines Blogeinträgen basiert, ergänzt um die Antworten der Leser und Stimmen ihrer Familie, ist an Eindringlichkeit kaum zu übertreffen. Dieser wahre Bericht eines starken Mädchens, das viel zu früh starb, ist zutiefst bewegend und geht unter die Haut. Mit vielen privaten Fotos aus den Alben von Regine, ihrer Familie und ihren Freunden.

 (Text- und Bildquelle:Oetinger Verlag )

Der erste Satz:
Ich will in diesem Blog erzählen, wie es ist, schwer krank zu sein.

Genre:
Biographie


Alles begann am 22.8.2008, als Regine von der Schule kam. Sie hatte bemerkt, dass irgendetwas nicht stimmte, denn ihre Mutter hatte geweint. Und dann meinte sie, dass sie wahrscheinlich Leukämie hat. Sie mussten ins Krankhaus fahren, um dort verschiedene Teste über sich ergehen zu lassen.  Durch die Knochenmarkuntersuchung, stellte der Arzt AML (akute myeloische Leukämie) fest. Der Arzt musste sie leider zu einem anderen Krankenhaus überweisen, in dem man sie dann besser behandeln kann. In dem anderen Krankenhaus wurde ein Stück vom Knochenmark rausgestanzt. Es hat Regine ziemlich weh getan, da der Arzt kein Mitgefühl hatte. Sie hat den Zug vom Arzt gespürt, genauso auch das Hinschieben zum Arzt. Der Arzt musste für diese Untersuchung sehr viel Kraft aufwenden. Danach wurde ihr und ihrer Familie die traurige Nachricht überbracht und ihr das Zimmer gezeigt wo sie hinsollte. Regine dachte sie wäre in der Hölle gelandet, ihre Familie kämpfte um einen Platz in der Kinderstation.


Als erstes was ich los werden möchte, ist dass das Buch sehr traurig ist. Man grübelt über sein eigenes Leben nach. Man denkt sogar nach, was man tun würde, wenn man an Regines Stelle wäre. Bei diesem Buch geht es um Regine, die ihren Blog eröffnet um der Welt zu zeigen was sie durchmachen muss. Genauso aber auch um Mut zu spenden, oder auch um Spenden zu sammeln. Sie beschreibt ihre Gefühle, wie sie sich gefühlt hat, als sie die Nachricht bekommen hat, dass sie Leukämie hat. Es werden aber auch die Fortschritte und auch die Rückschläge dokumentiert. Es gibt in diesem Buch sehr viele Fotos, von Regine selbst oder was sie gerade fotografiert hat. Genauso aber auch welche, die sie gemalt hat. Das Buch ist ziemlich traurig, denn es gibt eine 18jährige, die anfangs so glücklich war, bei der es dann jedoch nur noch bergab geht. Ihre Eltern aber auch Regine, haben sehr viel Kraft und auch Mut. Regine lebte jeden Tag bewusster, denn sie wollte die Zeit, die sie noch hatte genießen. Sie feierte ihren 18. Geburtstag richtig schön, aber auch Weihnachten. Ich finde es aber auch schön, wie sie sich eingesetzt hat, damit Menschen die nicht viel Geld haben, unterstützt werden mit der Krankheit. Am Ende finde ich es besonders traurig, die Worte ihrer Schwester, sowie auch ihrer Mutter sind sehr berührend. Die Bilder am Schluss, waren am traurigsten. Ich habe dabei sogar geweint!

Das Buch sollte unbedingt gelesen werden. Es zeigt die Gedanken, Gefühle, die Ängste und auch die Krankheit eines jungen Mädchens, das um ihr Leben kämpft, denn sie will weiterleben!




1 Kommentar:

  1. Oh man, das ist wieder ein Buch für mich. Ich lese ganz gerne solche Schicksale bzw. Biographien. Das kommt auf meine Geburtstagswunschliste!
    Deine Rezi hat mich schon traurig gemacht, ich werde bestimmt heulen! Danke für den tollen Tipp!

    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen

Über einen Kommentar, würde ich mich sehr freuen.