23. September 2012

Hyddenworld - Der Frühling von William Horwood




Titel:  Hyddenworld - Der Frühling
Orginaltitel: Hyddenworld
Autor/in: William Horwood
Verlag: Klett-Cotta Verlag
Einband: gebunden
Seitenzahl:   527
Erschienen: 22.02.2012
Preis: 22,95 €
Buch kaufen? Hier  Thalia oder  Weltbild
Leseprobe: Hier Klicken








Klappentext:
Der kleine Jack ist ein Riese. Jedenfalls in der Welt der Hydden, einem Volk kleiner Leute, das in einer für Menschen unsichtbaren Stadt unter der Erde wohnt. Der Auftakt zu einem spannenden, humorvollen und atmosphärisch dichten Fantasyepos. Einst vor vielen Jahrhunderten schuf der Schmied Beornamund eine sagenumwobene Brosche aus Glas und Metall, die er aus Zorn und Schmerz über den Tod seiner Geliebten in tausend Stücke schlug. In ihren Scherben ist etwas vom Feuer des Universums bewahrt, und erst wenn der letzte Mosaikstein der Brosche gefunden ist, werden die Menschen und das Volk der kleinen Hydden ihr Schicksal meistern. Als Jack, der für einen Hydden zu groß geraten ist, bei den Menschen auftaucht, mit einem feinen ledernen Rucksack auf dem Rücken, lebt eine alte Prophezeiung über das Schicksal von Hydden und Menschen wieder auf.
(Text- und Bildquelle:Klett-Cotta )

Der erste Satz:
Ein Schmied namens Beornamund lebte eins in Mercia, einem der sieben großen Reiche von Englalond, jenem sagenumwobenen Land des Nebels, das am nordwestlichen Rand der Dinge liegt.

Genre:
Fantasy




Der Schmied Beornamund lebt in Mercia. Er liebt Imbolc, die Tochter des Schmiedemeisters. Doch leider kommt Imbolc bei einer Flut um, von dort an widmet er sein Leben den Gegenständen, die die Liebe und Schönheit wiederspiegelt. Beornamund war sehr gut in seinem Beruf und wurde daher zum Craft Lord ernannt. Zwei Gegenstände sind Legenden von ihm. Der erste Gegenstand war eine makelose Kugel aus Metall und Glas, die er nur erschuf wegen dem Zorn an den Göttern. Er warf die Kugel soweit hoch wie er konnte, die Götter  sahen dies und zerbrachen aus Wut diese Kugel. Daraus wurden die Edelsteine gemacht. Dennoch fand Beornamund nur drei, den Sommer, den Herbst und den Winter. Den Frühling hat er nie gefunden. Dann machte er eine Anhängerscheibe, in die er die 3 Edelsteine einsetzte. Diesen Anhänger trug Imbolc, die von den Göttern zu den Friedensweberin ernannt worden ist. Sie ritt auf einem Schimmel durch die Welt der Sterblichen, Menschen wie Hydden.


Zu den Charakteren, als erstes haben wir Jakob. Der auch Jack genannt wird, ihm wurde alles Wichtige erklärt und er wurde als Kind in die Menschenwelt geschickt. Dort ist er groß geworden und lernte sehr viel und schnell dazu, er verliebte sich sogar. Dann haben wir Katherine, sie war die erste Person, die mit dem weißen Pferd von Jack spielen durfte. Sie musste leider sehr viel miterleben. Richard ist der Vater von Katherine und ist leider ums Leben gekommen. Clare ist die Mutter von Katherine, sie war immer für sie da. Doch nach einen langen Kampf hat sie leider verloren. Mrs. Foates war die Ehefrau von Arthur. Sie kümmert sich um Jack und Katherine. Arthur ist auch Forscher und ist verschwunden.
Ich fand Jack richtig gut. Wie er Katherine beschützt ist wirklich traumhaft, welches Mädchen oder Frau möchte nicht so beschützt werden. Ich finde die Geschichte sowieso sehr gut, man kommt sehr schnell ins Geschehen hinein und sieht auch dass jeder sein Notwendiges tut. Die Schreibweise ist recht spannend, flüssig und leicht verständlich gehalten. Durch die zwei Sichtweisen kann man immer sehen, wie Jack oder Katherine sich fühlt und denkt. Die Orte, Szenen wurden detailliert beschrieben, so dass man sie sich super vorstellen kann. Ich finde die Geschichte ziemlich gut, da es eine Liebegeschichte, sowie auch eine Freiheitsgeschichte ist. Die Charaktere wurden perfekt ausgedacht und ausgewählt. Einfach nur perfekt.




Mein Fazit ist, man sollte dieses Buch unbedingt lesen, denn man sieht wie man für die Freiheit und die Liebe kämpft. Genauso sieht man auch wie verschiedene Parteien zusammenhalten und durch dick und dünn gehen. Diese Fantasy- Geschichte ist einfach für jeden gemacht worden.







Meine Bewertung:




Autor:
William Horwood wuchs in Oxford an der Themse auf, dem Fluss, der auch Kenneth Grahame zu 'Der Wind in den Weiden' inspiriert hat. Horwood studierte Wirtschaftswissenschaften und Geographie. In den 60er und frühen 70er Jahren war er als Journalist für verschiedene englische Zeitschriften tätig, von 1971-78 war er Ressortleiter der Daily Mail, bevor er sich als freischaffender Autor in seiner Geburtsstadt Oxford niederließ. Seine Romane haben sich in England allesamt zu Longsellern entwickelt.

Kommentare:

  1. Schöne Rezi :)

    Mein Interesse ist schon mal geweckt :D

    Lg Quynh

    AntwortenLöschen
  2. Bin zufällig auf deinen Blog gestoßen und würde mich freuen wenn du mal vorbei schaust

    http://mays-reviews.blogspot.de/

    LG May

    AntwortenLöschen

Über einen Kommentar, würde ich mich sehr freuen.