20. August 2012

Flüsterherz von Debora Zachariasse





Titel: Flüsterherz
Orginaltitel: Het Fluisterboek
Autor/in: Debora Zachariasse
Verlag: Coppenrath Münster
Einband: gebunden
Seitenzahl: 340
Erschienen: Januar 2011
Preis: 14,95
Buch kaufen? Hier  Thalia oder Weltbild








Klappentext:
 Schule, Geigenunterricht, Orchester, Hockey, Hausaufgaben, das ist Annas Alltag. Wie anders das Leben sein kann, erfährt sie erst durch ihre neue Klassenkameradin Tibby. In dem idyllischen Häuschen am Fluss fühlt Anna sich pudelwohl, gerade weil es hier nicht so piekfein ist wie zu Hause, sich die Geschirrstapel türmen dürfen und eine Schar schnurrender Katzen das Haus bevölkert. Gemeinsam erleben die beiden ungleichen Freundinnen dort einen fantastischen Sommer. Doch dann bröckelt die Fassade und Anna muss feststellen, dass Tibby es alles andere als leicht hat. Unter der Last ihrer Sorgen immer bedrückter und launischer, verlangt Tibby ihrer Freundschaft alles ab. Anna bemüht sich darum, Tibby zu helfen, stößt aber immer mehr an ihre Grenzen. Und dann ist da auch noch Easy, in den Anna sich verliebt und mit dem sie immer öfter Zeit verbringt. Wie ernst Tibbys Lage ist, merkt Anna erst, als es fast zu spät ist ...
(Text- und Bildquelle: Coppenrath Verlag)

Der erste Satz:
Wir essen Salat.

Genre:
Jugendroman






Tibby tut mir persönlich ziemlich leid. Sie hat es wirklich schwer in ihrem Leben. Was sie braucht bekommt sie nicht, stattdessen wird sie ignoriert und ist auf sich alleine gestellt. Sie und ihre beste Freundin Anna. Anna versucht alles Mögliche um Tibby zu helfen, sie lernt mit ihr und unternimmt verschiedene Sachen. Doch manchmal wird es ihr auch zu viel. Sam ist der Bruder von Anna, er macht sich auch Sorgen um Anna. Easy ist eine sehr wichtige Person für Anna. Anna erzählt diese Geschichte, es wird in der Ich-Form erzählt.  Was ich ziemlich gut fand, so hat man die Gefühle von Anna sehr gut nachvollziehen können. Die Geschichte ist ziemlich traurig und es ist auch Drama mit dabei. Die Schreibweise ist recht flüssig und leicht verständlich. Man wird sofort in den Bann dieses wunderschönen Buches gezogen. Ich finde das Buch bis zur letzten Seite schön, auch wenn es sich ganz anderes entwickelt hatte, als ich es mir vorgestellt habe. Vor allem das Ende, aber das verrate ich euch nicht... Es ist nicht nur ein schönes Buch oder eine Sommerlektüre, nein man muss über das Buch ziemlich viel nachdenken. Wie hätte man das selbst gemacht, was würde man in dieser Situation tun. Ganz ehrlich bei diesem Buch sind mir auch Tränen gekommen.






Mein Fazit ist: lest das Buch. Es ist ein nachdenkliches, trauriges aber auch freundschaftliches und gefühlvolles Buch. Man sieht wie manche Menschen einen dringend brauchen und alles versuchen, damit derjenige für dich da ist. Man sieht auch wie es zur eine großen Liebe kommt. Aber auch wie schnell alles enden kann.



















Autor/in:
Debora Zachariasse, geboren 1961 in Vlissingen/Niederlanden, mehrere Jahre tätig als Apothekerin. Jetzt freie Autorin ("Schreiben und Mutter sein ist eine tolle Kombination") im Bereich Jugendbuch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über einen Kommentar, würde ich mich sehr freuen.