8. September 2011

Christian von Aster - Der letzte Schattenschnitzer





Titel: Der letzte Schattenschnitzer
Autor/in: Christian von Aster
Verlag: Klett-Cotta
Einband: Gebunden
Seitenzahl: 320
Erschienen: 2011
Preis: 19,95€



Klappentext:

Von jeher wacht der Rat der Schattensprecher über das Gleichgewicht zwischen Menschen und Schatten. Noch bevor die sagenumwobene Maria Dolores das Licht der Welt erblickt, wächst ein Kind mit einer unglaublichen Begabung heran: Jonas Mandelbrodt.
Er ist dazu bestimmt, die Sprache der Schatten zu erlernen. Mithilfe eines fast vergessenen magischen Zaubers ist er die einzige Hoffnung, den Krieg zwischen Mensch und Schatten zu verhindern. Als Jonas und Maria Dolores aufeinandertreffen, beginnt ein phantastisches Schattenspiel um Magie, Intrige und Macht. 
(Text- und Bildquelle: Klett-Cotta Verlag)

Meine Meinung:

Die Geschichte geht um Jonas Mandelbradt. Normal geschieht bei der Geburt von Magiern irgendetwas seltsames, wie z.B durchgehendes Regen während der Geburt oder Sonnenfinsterniss. Nur bei Joans nicht, bei ihm, verlässt der Vater seiner Mutter, wo er erfahren hat, das sie schwanger sei. Wo Jonas geboren war, suchte seine Mutter nach einen neuen Vater, und gerät an einen Säufer. Der Jonas mit einen Gürtel verprügeln will, doch seine Mutter war zu vor da, denn sein Schatten hat geschrien und dadurch auch er. Meredith war 93 Jahre als er starb, zu seinen Lebenszeit hatte er die größte Bücherei, wo es gab. Er pflegte seine Bücher, niemand dürfte sei mit nach hause nehmen. Als er starb, wurden alle versteigert. ....... Als Joans  4 war, tauchte plötzlich ein Mann in der Stadt auf, der einen fremden Schatten besass, was nicht seiner war. Er hatte einen Auftrag gehabt, nach einen Buch zu suchen. Was merkwürdig, an diesen Mann ist, ist das er als 2 jähriger Junge, tättowiert wurde.

Die Schreibweise ist zwar flüssig, und sehr spannend. Dennoch kommen da auch sehr viele Fremdwörter vor! Ich musste einfach viel zu viel Nachdenken bei diesen Buch, das es gar kein Spass mehr gemacht hat es zu lesen!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über einen Kommentar, würde ich mich sehr freuen.